Einführungsbrief

Anschreiben

Brief

Sehr geehrte Damen und Herren,

es soll mir ein Anliegen sein, Ihnen mit der Webseite hier die Präsentation meines Werks zugänglich zu machen. Ich hoffe, es ist da etwas für Sie dabei, was Ihnen gefällt. Bei dieser Arbeit habe ich mir die Mühe gemacht, das Gute davon so ausführlich, wie es dafür erforderlich ist, aufzuzeigen. Dabei haben die Werke keine eigentlichen Geheimnisse verkörpert. Das, was ich getan habe, ist von einer gewöhnlichen Natur.

Meine Kunst möchte auf den ersten Blick vielleicht etwas ausgefallen wirken. Es wird aber vielleicht meine ungelenke Art und das geringe Maß an Ordnung beim Arbeiten sein, was das Werk zu dem gemacht hat, was es ist.

Die Werkschau bedeutet mir etwas. Ich lese meine eigenen Texte immer wieder durch, weil mir das oftmals Freude bereitet.

Es ist wahr, dass ich gerne als Künstler bestehen möchte. Ich habe darum meine Dinge in einem hellen Lichtschein ausgestellt. Dabei habe ich von Gutem und Gelungenem gesprochen, aber auch das weniger Gute daran nicht ausgespart. Eine Vorstellung meiner Werktätigkeit habe ich somit für Sie zu vervollständigen versucht. Das Ganze soll meine bisherige Entwicklung nachvollziehbar aufzeigen.

Wie gehe ich also das Werkschaffen an? - Vergleichbar mit einem Weg zu einem bestimmten Ort habe ich jene Aufgabe, welche ich mir vormals gestellt habe, angesehen. Jene damit verbundenen Handlungen stellen gewisse Anforderungen an mich. Sie habe ich hinreichend zu erfüllen. Das ist etwas, was ich als eine Chance ansehe.

Minutiös stelle ich die Güte meiner Texte dazu in Teilschritten sicher. Es verbessert sich nach und nach der Wert der gesamten Arbeiten. In einem nicht unerheblichen Umfang ist das schon geschehen. Zusätzlich dazu ist damit eine mnemonische Lernumgebung für mich entstanden, innerhalb welcher es sich geradezu angeboten hat, eine Gedächtniskraft zu schulen.

Nach den langen und auch dunklen Jahren einer eigentlichen Sinnkrise habe ich ab dem Jahr 2005 nach einem Weg zurück zu mir selbst gesucht. Da habe ich unterschiedliche Phasen des Lebens in rascher Abfolge durchlaufen. Bei der Durchführung meiner Arbeit an der Kunstsache habe ich es geschafft, mich zurück zu den guten Gefilden meiner eigentlichen Natur zu wenden. Da habe ich mich endlich wieder für mich eingesetzt.

Ich möchte es Ihnen mit dieser Präsentation gerne aufzeigen, womit ich mich in meinem Dasein bisher gerne befasst habe. Das soll Ihnen einen Eindruck davon verschaffen, wer ich bin.

Somit verbleibe ich mit den besten Wünschen

Mathias Schneider

Blumen des Gartens, Photographie, CGP